Bis Mitternacht durch den Wald

Yo Homies!

Ich glaube ich verliere den Bezug auf meine Beträge die ich bis jetzt verfasst habe. Meine Annahme, dass sich dieser Blog in ein Tagebuch wandelt, bestätigt sich mir nun um ein weiteres. Nichts destotrotz kommen wir heute zum Ende der Reise beim Schwarzen Mann in der Eifel.

Meine Interessen und Vorlieben wandeln von Tag zu Tag. Deswegen bin ich gespannt wo mich die Reise das nächste mal hinführt. Ich denke in der Nähe von Irrel habe ich eine schöne Wanderroute entdeckt die 6 Stunden dauern könnte.

Ansonsten gibt es denke ich nur drei kleine Neuigkeiten. Angefangen mit meinem Auto, welches repariert und glücklich zurück in meine Hände gebracht wurde. Dann solltet ihr noch wissen, dass ich dauerhaft auf Twitch live bin seit letzten Samstag. Aber am wichtigsten wäre für zu wissen, dass ich wieder angefangen habe Instagram Stories zu posten und diese sind wieder cringe but funny as shit.

Da das Bild zu dunkel war, musste ich Magie anwenden, aber man sieht ja in etwa worum es da geht. Einem komischen Typen vor einer schönen Landschaft. Welches Dorf im Hintergrund zu sehen ist, kann ich leider nicht sagen. Aber die Aussicht ist vor Ort war natürlich immens.

Ich denke ich habe meine Machtposition im Bett verloren. Mein Baby hat mich damit eindeutig überrascht und ich konnte nicht wiederstehen sie so liegen zu lassen 🙂 Zum Glück ernähre ich sie regelform und lässt somit auch selten Luft raus.

Ein weiteres Mal eine bemerkenswerte Aussicht. Sieht etwas aus als wäre da Wasser, ist jedoch eine Wiese mit Wald im Hintergrund. Aber einen Sonnenuntergang kann man schon in etwa erkennen.

Es gab wirklich ein paar schöne Aufnahmen. Wenige, aber umso schönere, da die Nachtdämmerung anfing. Diese jedoch in den letzten Beiträgen

Natürlich war es beabsichtigt zu solch später Stund wandern zugehen, da ich sehen wollte wie der Vlog sich so macht und ob dieser Anklang findet. Sollte dies bevorzugt werden, dann hinterlasst doch bitte ein Like und Abo auf YouTube und ich könnte ja mal wieder durch die verlassene Kaserne gehen. Nur diesmal im Dunkeln.

Weiter gehts mit dem Dreiländer Blick mit kurzer Anrede und schöner Aussicht. Die Dunkelheit bricht so langsam. Erstmal Taschenlampe vom feinsten auspacken und den schmalsten und dunkelsten Weg entlang, den ich bis jetzt gesehen habe. Ein komischer Platz taucht auch auf. Eine verlassene Scheune erzeugt komische Gefühle in mir. Dann überrascht mich ne Horde Kühe. Dann ein paar Lichter in der Ferne und Besuch einer Mieze. Abschließend eine Danksagung und kurzem Ausraster meines Hundes.

Gruß Lucis Vita

Lass mal von dir hören, Homie.

%d Bloggern gefällt das: