Bergsteigen für Anfänger

Yo Homies!

Willkommen zu einer weiteren Runde unseres Spaziergangs und starten diesmal in der gleichgroßen Stadt Gerolstein. Diesmal ist natürlich wieder Zoé mit dabei und das macht mich ehrlich gesagt auch ziemlich glücklich. Nichtsdestotrotz habe ich mir mit der Wanderung mehr Mühe gemacht als notwendig, da ich in der Stadt geparkt habe und somit erstmal ein gutes Stück zum Anfang des Berges auf mich nehmen musste. Aber naja, weniger heulen mehr Material posten lautet die Devise und somit erfreut euch wiedermal an meiner Kreation, die euch von der Couch mit auf eine einzigartige Reise mitholt.

Ach ja, wie hübsch diese Aussicht doch ist. Nein ich meine nicht mich damit, sondern die wundervolle Stadt Gerolstein und zwar von ganz weit oben. Ich habe mit Sicherheit über eine Stunde gebraucht, weil ich zuerst die Kyll lang durch die Stadt spaziert bin. Wenn man jedoch am Anfang des Berges parkt, sollte man in 10 Minuten an der Spitze sein. Zoé hat endlich mal beweisen müssen, was in ihr steckt. Das war ihre erste Bergwanderung und sie hat sich grandiös angestellt. Aber wie ihr anhand des Bildes sehen könnt, ist sie leicht außer Puste meine kleine arme <3

Da mittlerweile jeder wissen sollte, dass ich meine Beiträge mit Bildlein schmücke um dem Ganzen hier eine besondere Note zu verleihen. Die Holunderbeere hat eine ganz besondere Verbindung zu mir, da meine Straße in der ich wohne Holunderweg heißt. Ich hoffe ich habe damit keinen Bock abgeschossen und Stalker dazu angeregt vor meiner Tür zu stehen. HaHa ja ich weiß, kein Schwein interessiert sich für mich. Ansonsten seht ihr noch ein Felsen…

Ich habe leider diesmal nicht soviele Bilder zur Verfügung also müsst ihr euch mit dem begnügen was ich hier schreibe und wie ich gerade merke ist der Beitrag auch schon ordentlich beschmückt und hat euch innerlich befriedigt. Kommen wir nun zum Highlight des Beitrages.

Wir starten in der Innenstadt von Gerolstein, nachdem wir uns nach Stunden einen kostenfreien Parkplatz ergeiert haben. Treffen paar Doggies, denen wahrscheinlich bald das Zeitliche segnet. Ich bewundere die Kyll und deren Gefiederarten die sich im Wasser aufhalten. Von einem Schlauchboot entlang dem Fluss lang zu düsen ist auch noch die Rede. Komische Leute laufen mir über den Weg, die leichte Ängste verursachen. Der Verkehr ist auch ziemlich überraschend und größtenteils nervig. Jedoch erreiche ich den Berg nach langer Zeit und bemerke langsam wie ich mit der Ausdauer zu kämpfen habe. Mein Hund bewältigt die Steigung mit Leichtigkeit, während ich das Gefühl habe meine Gedärme rauszureiern. Ich erreiche dennoch die Spitze und meine Ankündigung wird mit Glocken eingeläutet. Der Fame steigt.

Gruß Lucis Vita

Lass mal von dir hören, Homie.

%d Bloggern gefällt das: